Quelle: Deutsches Pelletinstitut GmbH