Prinz Eugen Energiepark2019-06-06T15:58:43+01:00
Loading...

Ener­gie­­­wende
jetzt

Seit 1950 ist die Lebenserwartung um nahezu 50% gestiegen, die Weltbevölkerung hat sich verdreifacht und das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf hat sich fast vervierzigfacht.

Deshalb setzen wir von Prinz-Eugen-Energiepark auf eine schonende Energiewende, die im Wärmemarkt das größte Potential hat.

Speziell der deutsche Wärmemarkt gilt als „schlafender Riese“. Mit einem Anteil von ca. 50 Prozent am deutschen Energie-Endverbrauch gerät er nun auch in den Fokus nachhaltig denkender Bürger. Fachleute sehen im Wärmedienstleistungsmarkt mit die größten praktischen Potenziale eine erfolgreiche Energiewende.

Jetzt geht es darum, alles mit allem verträglich zu machen. So steht die Energiewirtschaft von morgen nicht länger in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion. Als verlässliches Bindeglied zwischen Industrie und Kommunen setzen wir auf Regionalität und Nachhaltigkeit. Die Zertifizierungsstelle des Deutschen Instituts für Nachhaltigkeit & Ökonomie hat der Prinz-Eugen-Energiepark GmbH im hessischen Bad Arolsen das Prüfsiegel 2019 „gesicherte Nachhaltigkeit“ erteilt. Im Rahmen eines umfassenden Audit-Verfahrens hatten die Experten des Münsteraner Instituts die Produktions- und Verwaltungsabläufe im Energiepark unter den Gesichtspunkten Ökologie, Ökonomie und Sozialkompetenz geprüft und bewertet.

Hintergrund: Deutsche Endverbraucher benötigen nur halb so viel Elektroenergie wie Wärmeenergie. Fehlgeleitete finanzielle Anreize lenken dennoch einen Großteil der Fördermittel für regenerative Technologien noch immer in den kleineren Teilbereich „Stromerzeugung“.

Wir alle wollen eine umweltverträgliche Stromproduktion. Wer allerdings wirklich zum Klimaschutz beitragen will, der muss sich um die Wärmeenergie kümmern. Hier besteht mit Abstand das größte Potential und der größte Handlungsbedarf. Unterstützen Sie die Energiewende und profitieren Sie gemeinsam mit uns in diesem Wachstumsmarkt.

„Energie nachhaltig und ökologisch zu erzeugen, um diese dann sparsam zu verwenden, das sind wir den kommenden Generationen schuldig.“  Jochen Sautter aus Blaustein bei Ulm.

Schon gewusst?

Holzpelletöfen emittieren 13 bis 15 mal weniger CO2 als Standard-Ölkessel.

Infografik zum jährlichen CO2-Ausstoß von Heizsystemen in kg/m2 Wohnfläche und der daraus resultierende Vorteil von Holzpelletheizungen auf der Startseite des Prinz-Eugen-Energieparks in Bad Arolsen

Informieren
Sie sich

"Produkte" Icon der hochwertigen Holzpellets, hergestellt aus nachwachsenden und regionalen Rohstoffen im Prinz-Eugen-Energieparks in Bad Arolsen
Produkte

Unsere hochwertigen Holzpellets produzieren wir ausschließlich mit nachwachsenden Rohstoffen. Und Pellets sind konsequent regional.

Icon des modernen Prinz-Eugen Holzpelletwerk in Bad Arolsen
Werk

Unser modernes Holzpelletwerk setzt auf ein erfahrenes Betriebsteam und eine zentral gesteuerte vollautomatische Fertigung.

Unsere jährlichen
Erfolge

Der Prinz-Eugen-Energiepark in Bad Arolsen produziert jährlich 70.000 Tonnen Pellets.
0
Tonnen Pellets werden produziert
Der Prinz-Eugen-Energiepark in Bad Arolsen versorgt jährlich 14.000 Haushalte mit Energie und Wärme
0
Haushalte werden versorgt
Der Prinz-Eugen-Energiepark in Bad Arolsen spart jährlich 53.900 Tonnen CO2 ein.
0
Tonnen CO2 werden eingespart

Unsere letzten
Blogeinträge

Heizen mit Pellets ist Klimaschutz

19. Juli 2019|Categories: Allgemein|Tags: , , , , , , |

Klimaschutzziele mit moderner Holzenergie erreichen Die Treibhausgasreduktion ist zentrales Ziel deutscher Klimaschutzpolitik. Bis 2020 soll der Ausstoß (ggü. 1990) um 40 Prozent sinken. Hierzu hat die Bundesregierung am 01.07.2015 beschlossen, 20 Mio. Tonnen CO²/a zusätzlich [...]

Wald ist sehr wichtig für Deutschland

19. Juli 2019|Categories: Allgemein|Tags: , , , |

Der Holzvorrat in deutschen Wäldern ist gegenüber der letzten Bundeswaldinventur 2012 um sechs Prozent gestiegen, weil deutlich mehr Holz nachgewachsen ist als genutzt wurde. Damit hat sich der Vorratsanstieg deutlich beschleunigt: In den letzten fünf Jahren wurde genauso viel Vorrat aufgebaut (19 Vorratsfestmeter pro Hektar) wie in den zehn Jahren davor. Mit einem Holzvorrat von aktuell 3,9 Milliarden Kubikmetern ist Deutschland das holzreichste Land der Europäischen Union. Auch die Waldstruktur hat sich verändert: Es gibt 12 Prozent mehr alte Wälder über 120 Jahre – damit hat sich der Trend zu älteren Wäldern mit dickeren Bäumen fortgesetzt. Auch der Totholzvorrat ist um einen Kubikmeter pro Hektar gestiegen. Etwa 50 Prozent des Totholzes sind liegende Stücke, 25 Prozent sind stehendes Holz und 25 Prozent Wurzelstöcke.